Feature Voting 2017 abgeschlossen

Mitbestimmung bei der Software-Entwicklung.

Das im letzten Jahr eingeführte Abstimmungsverfahren zur Beteiligung der Kunden an einem Teil der Produktentwicklung fand auch 2017 wieder regen Zuspruch. Verständlich, denn bei welchem Hersteller können die Kunden schon gleichberechtigt (unabhängig von ihrer Größe und Bedeutung) bei der Gestaltung von Standard-Software mitbestimmen?

Natürlich liegt nach wie vor die Releaseplanung in den Händen der zuständigen kühn & weyh Entwicklungsabteilung. Doch innerhalb dieses Planungsrahmens gibt es einen variablen Pool von Funktionen, die aus Kapazitätsgründen nicht mehr alle im nächsten Release verwirklicht werden können. Aus diesem Pool wählen die Kunden diejenigen aus, die bevorzugt im nächsten Release realisiert werden. Im April 2017 wurde nun also über die Features abgestimmt, die noch im Release 6.9 enthalten sein sollen, das im April 2018 erscheint. Die Abstimmung selbst wird über das Service-Kundenportal abgewickelt, wo die Kunden ihre Stimmen abgeben und wo Verfahren und Ergebnisse dokumentiert sind.

Dabei kommen Administra­tionsfunktionen wie die Ausweitung inhaltlicher und formaler Dokumententests auf andere Server-Systeme ebenso zum Zug wie eine Inhaltsprüfung via 'Blacklist'. Letztere ermöglicht es, Worte und Wortgruppen aus der Freitetxteingabe gegen eine vom Kunden geführte Liste auf veraltete, falsch geschriebene oder nicht erwünschte Begriffe und Wortkombinationen zu prüfen und dem Anwender Alternativen anzubieten.  Und vieles mehr...

Das Verfahren hat sich bewährt und wird auch im nächsten Jahr forgeführt, weil es eine gute Möglichkeit bietet, die Kunden in einen Teil der Produktentwicklung mit einzubeziehen, ohne die 'strategische Oberhoheit' des Softwareherstellers aus der Hand zu geben.