M/OMS - zielgenau beim Kunden landen


Multichannel Output Management für die erfolgreiche Kundenansprache

Nach der Dokumentenerstellung, der Komposition von individuell auf den Kunden zugeschittenem, relevantem Content, geht es im zweiten Schritt darum, zielsicher beim Kunden zu landen. Output Management im engeren Sinne umfasst die Prozesse der Weiterverarbeitung, Optimierung, Verteilung und Ausgabe dieser Dokumente. Im Wesentlichen geht es darum, dem Adressaten die Inhalte optimal zur Verfügung zu stellen: In der richtigen Form z.B. als SMS Benachrichtigung, auf dem bevorzugten Kanal - digital oder per Post, zum richtigen Zeitpunkt.  

Nur mit einem leistungsfähigen Output Management System lässt sich eine bis ins Detail kundenindividuell gesteuerte Kommunikation realisieren und effizient betreiben. Ein Output Management System wie M/OMS wird durch seine zentrale Position zur Drehscheibe der Kommunikationsprozesse.

M/OMS –  Drehscheibe der Outputprozesse

Unser Output Management System M/OMS ist - wie die gesamte Serie M/ - als zentrale Unternehmenslösung konzipiert, die alle Aufgaben des Output Managements erledigt 

  • für alle unternehmensweit anfallenden Geschäfts­dokumente der Individual- wie Standardkommunikation in beliebiger Menge 
  • für alle gängigen Ausgabekanäle (Omnichannel) 

Alles aus einer Hand
Als eines der ganz wenigen Systeme am Markt bietet die Serie M/ den gesamten Dokumentenprozess aus einer Hand - von der Datenanlieferung über die Content Composition bis hin zur Formatierung, Sendungsoptimierung und Ausgabe. Das vereinfacht nicht nur die Konfiguration und Projektverwaltung. Die Dokumente werden schon während des Entstehungsprozesses mit allen erforderlichen Daten und Metadaten angereichert. So stehen dem System zum Ausgabezeitpunkt alle Daten zur Verfügung, um automatisch das richtige Ausgabeformat im passenden Layout zu generieren.  

Keine Insellösungen mehr!
Häufig  sind für Batchverarbeitung andere Systeme zuständig als für die interaktive oder online Dokumentenerstellung, andere für AFP-Druck wieder andere für PDF-Output etc. Mit der Serie M/ konnten schon viele solcher 'historisch gewachsenen' Insellösungen abgelöst werden, weil sie alle Verfahrensweisen der Dokumentenerstellung und jede Art von Business Dokumenten beherrscht. Sie nutzt unternehmensweit zentrale Ressourcen und produziert Kundenkommunikation auf höchstem Niveau im Corporate Design.  

Importieren geht immer
Dokumente, die auch weiterhin von externen Systemen erstellt werden müssen, lassen sich über die Input-Filter des Output Management Systems M/OMS importieren und gemeinsam mit allen anderen Dokumenten verarbeiten. 

Nach oben


Die clevere Unternehmenslösung mit 
einheitlichen, durchgängigen Prozessen 

Den höchsten Zuwachs bei Qualität, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit erzielen Sie, wenn Sie die gesamte Kundenkommunikation im Unter­nehmen mit einem Output Management System zentral verarbeiten.

Das funktioniert am effizientesten, wenn die Dokumentenprozesse von Anfang bis Ende, von der Datenanlieferung bis zur Ausgabe durchgängig von einem System gesteuert werden. So ersparen Sie sich aufwändige Konver­tie­rungsroutinen, die üblicherweise Qualitäts- und Performanceverluste nach sich ziehen.

Omnichannel Output Management

Neben physischen und digitalen Ausgabeformaten wie Print oder PDF wird die Bedienung digitaler Ausgabekanäle wie SMS oder E-Mail  immer wichtiger. Dazu gehört auch die Optimierung für die Anzeige auf mobilen Endgeräten. Der Kunde ist mobil und möchte stets auf dem passenden Kanal angesprochen werden. 

Ein Dokument hat viele Gesichter

Um eine maximale Flexibilität bei Verarbeitung und Ausgabe der Dokumente zu erzielen, arbeitet die Serie M/ durchgängig auf einem einzigen formatunabhängigen Basisdokument. Darin sind alle Inhalte, Daten, Metadaten und Layout-Anweisungen von Anfang an enthalten - allerdings strikt voneinander getrennt. Erst zum Ausgabezeitpunkt entscheidet das System gemäß Kundendaten, ob aus dem Content ein Brief wird, eine SMS, eine E-Mail, ein PDF im Kundenportal. Und schließlich, ob und mit welchen Keys archiviert wird. 

Flexibilität, Performance, Usability

Nur ein unsichtbares Output Management ist ein gutes Output Management. Im Standardfall ist für den Sachbearbeiter mit dem fallabschließenden "Klick" die Bearbeitung auch tatsächlich abgeschlossen. Den Rest erledigt das System: Die Produktion der hier nötigen Dokumente und deren Versand an die richtigen Ansprechpartner.

Deshalb ist eine gut strukturierte Administrationsoberfläche für die Betreuer besonders wichtig, um die Vielzahl der nötigen Arbeitsschritte im Rahmen des Output-Prozesses zu steuern. Beispielsweise Portooptimierung und Versandoptimierung durchführen, Barcode aufbringen, Beilagen zusteuern, DV-Freimachung aktivieren etc. 

Und wenn sich beim Quartals- oder Jahresabschluss die Verarbeitungs­mengen sprunghaft potenzieren, dann muss das System diese Leistungs­spitzen mit Parallelverarbeitung, Load-Balancing etc. abdecken können, ohne dass Verzögerungen auftreten. Beachten Sie hierzu auch das Datenblatt 'Performance'.

Nach oben