Projektbeschreibung

Anwenderbericht

Die ivv, Informationsverarbeitung für Versicherungen GmbH, ist der IT-Dienstleister für öffentlich-rechtliche Versicherungsunternehmen. Ein Team von ca. 370 Mitarbeitern betreut etwa 8.000 Anwender auf Kundenseite.AufgabenstellungVereinheitlichung aller Textsysteme – die bisherige Technologie trägt nicht mehr. Ablösung von Isis Papyrus, ASF, i-Text und Word. Aktuelle Anforderungen umsetzen: Integration in die neue Java Architektur, besserer Kundenservice, höhere Betriebssicherheit, mehr wirtschaftlicher Nutzen.

Lösung

  • Auswahl von kühn & weyh wegen
  • fachlicher Kompetenz, die sich in „gemeinsamer Sprache“ zeigt
  • passender Architektur der Gesamtlösung
  • benutzerfreundlichem Client
  • besten Referenzen
  • praxisgerechtem Lizenzmodell

Die Module M/TEXT CS, M/OMS und M/Workbench wurden implementiert, die Druckstraße und andere Ressourcen über Schnittstellen angebunden. Nach 6 Monaten Projektdauer erfolgte die Produktionseinführung für 8.000 Anwender ohne „Massen-Schulung“, da sich das System weitgehend selbst erklärte. Ausblick: weitere Input-Kanäle für OMS und PDF für's Web erzeugen.

Nutzen

  • Kosteneinsparung - Ein einheitliches System für alle Dokumente
  • Innovation - Strategische Ausrichtung auf Java
  • Usability - Intuitive Bedienung, selbsterklärende Oberflächen

Kundenzitat

Textverarbeitung heißt für uns eben nicht, Word aufzurufen, einen Brief zu tippen und ihn dann via Printbefehl auf den nächsten Drucker zu schicken. Textverarbeitung bedeutet für uns die Fortsetzung unserer Geschäftsprozesse mit den automatischen Produktions- und Ausgabeprozessen unserer Geschäftsdokumente. Insofern sind Dokumenterstellung und Outputmanagement für uns von strategischer Bedeutung.

Holger Kast, Projektleiter ivv